Protokoll der 37. ordentlichen GV des SFMT/ASMT

Das Vorstandsmitglied Anne Bolli Lemière stimmt die Anwesenden musikalisch auf die Mitgliederversammlung ein. Die Stimmen aller Anwesenden werden in einem harmonischen Klang hörbar. Die Präsidentin Ursula Wehrli Rothe dankt Anne Bolli Lemière für diese musikalisch vibrierende Einleitung und begrüsst alle Anwesenden. Besonders erfreut zeigt sich U. Wehrli Rothe über die diesjährige grosse Anzahl GV Teilnehmerinnen. Sie führt dies auf das Traktandum „Mitgliedschaft ARTECURA“ zurück. Der Vorstand wird vorgestellt und die beiden Übersetzer Linda Rothenberg und Benjamin Ilschner verdankt, die uns durch den Tag begleiten werden. Dorothée Hauser, Sekretärin, übernimmt das Protokoll. Nicole Droin aus der Ethikkommission und Marcel Stemmer, externer Revisor, haben sich entschuldigt. Dasselbe gilt für viele Mitglieder. Die aktuelle Grippesaison hat das ihrige dazu beigetragen. Auch im Vorstand fehlen zwei Mitglieder krankheitshalber: Susanne Korn und Matthias Andenmatten.

Als Stimmenzähler werden Fabian Müller (assoz. Mitglied) und Simone Geel (ord. Mitglied) bestimmt. 53 ordentliche und 2 assoziierte Mitglieder sind anwesend. Ursula Wehrli Rothe erklärt die Generalversammlung somit für beschlussfähig. Ein ordentliches Mitglied kommt später noch dazu.

Die Verbandsjuristin Marion Morad ist auch dieses Jahr unser Gast. Sie war im berufspolitischen Vereinsgeschehen 2017 sehr engagiert und nimmt immer gerne an unserer GV teil.

Es wird kein Beitrag zum Traktandum Diverses gemeldet.

1.    Genehmigung der Traktandenliste

Die Traktandenliste wird einstimmig angenommen.

2.    Protokoll der Generalversammlung vom 11. März 2017 in Bern

            (Publikation im Juni Newsletter 2017)

Auch das Protokoll der GV 2017 wird einstimmig angenommen.

3.    Jahresbericht 2017

Ursula Wehrli Rothe verliest den Jahresbericht.

Vorstand: Matthias Andenmatten, langjähriges Vorstandsmitglied, hat auf die diesjährige GV seinen Rücktritt angekündigt. Anne Bolli Lemière verschiebt ihren Rücktritt glücklicherweise um ein Jahr, um ihre „Nachfolgerin“ aus der Westschweiz, Anne-Laure Murer, einarbeiten zu können. Anne-Laure Murer wird heute als neues Vorstandsmitglied zur Wahl vorgeschlagen.

Öffentlichkeitsarbeit: Ursula Wehrli Rothe bedankt sich bei Corinne Galli, die die Verantwortung für die Facebook-Seite des SFMT übernommen hat. Eine offizielle SFMT-Aktion zum MT-Day kam dieses Jahr nicht zustande.

Berufspolitik: 2017 war berufspolitisch ein sehr intensives Jahr (vgl. Jahresbericht). Ursula Wehrli Rothe, Jacqueline Stohler und Anne Bolli Lemière waren mit Unterstützung der Verbandsjuristin in dieser Kommission aktiv. Sie haben sich dafür eingesetzt, eine Äquivalenzbescheinigung des MAS ZFH Klinische Musiktherapie mit dem Abschluss Kunsttherapie ED, Fachrichtung Musiktherapie zu erlangen. Anträge diesbezüglich auf prüfungsfreien Erhalt des Kunsttherapie Titels wurden vom SBFI sowie auch von ARTECURA abgelehnt. Das vom SBFI angebotene Vermittlungsgespräch im Dezember 2017 zeigte auf, dass eine solche Äquivalenzbescheinigung aktuell nicht möglich ist. Es brachte zudem Klarheit darüber, dass eine eidgenössische Berufsanerkennung gegenwärtig nur über den Abschluss in Kunsttherapie ED, Fachrichtung Musiktherapie erreicht werden kann. Eine ARTECURA-Mitgliedschaft des SFMT macht daher Sinn und ermöglicht eine Mitarbeit beim Prüfungsprozedere der Höheren Fachprüfung HFP zum Kunsttherapeuten/in ED, Fachrichtung Musiktherapie. Des Weiteren wird über Krankenkassen- und politisches Lobbying berichtet.

Als Jahresziele 2018/19 wurden genannt:

·         Aufgleisen der ARTECURA Mitgliedschaft

·         Einsitz in der Qualitätskommission QSK von ARTECURA

·         Krankenkassenlobbying / Kontakt mit EMR und ASCA

Newsletter: der SFMT-Newsletter erschien 2017 drei Mal. Verantwortlich dafür waren Jacqueline Stohler und Matthias Andenmatten. Das Design wird weiter professionalisiert. Speziell verdankt werden die Korrektoren, Martin Deuter für die deutsche und Philippe Lemière für die französische Ausgabe.

Weiterbildung: Jacqueline Stohler ist neu zuständig im Vorstand für die Weiterbildungskommission. Sie hat drei motivierte Mitglieder (Christine Erb, Doris Mäder und Christa Steingruber) gefunden, die die Organisation der SFMT Weiterbildung am diesjährigen GV-Nachmittag übernommen haben.

EMTC und Ethikkommission: Die Berichte von Bettina Kandé-Staehelin (EMTC) und Gabriela Scherrer Vollenweider (Ethikkommission) werden später verlesen.

Aufnahmekommission:

·         acht neue ordentliche Mitglieder

·         fünf assoziierte Mitglieder

·         zehn Austritte

·         drei Sistierungen

·         kein Ausschluss

Somit sind es 262 Mitglieder: 214 ordentliche, 44 assoziierte, zwei Fördermitglieder und zwei Ehrenmitglieder.

Zur Erinnerung wird festgehalten, dass das Vereinsjahr immer das Kalenderjahr ist. Die eingetretenen Mitglieder von Anfang 2018 werden namentlich erwähnt.

Der Vorstand schlägt die Ehrenmitgliedschaft von Muriel de Montmollin, langjähriges aktives Mitglied, vor. Anne Bolli Lemière betont ihre grosse Pionierarbeit in der Romandie und überreicht ihr einen wohlverdienten Blumenstrauss. Somit zählt der Verband ab 2018 drei Ehrenmitglieder.

Der Jahresbericht wird einstimmig, ohne Enthaltung und mit Applaus angenommen.

4.    Berufspolitik: Abstimmung Mitgliedschaft OdA ARTECURA

Die Gründe für diese Abstimmung wurden schon detailliert im Jahresbericht und Berufspolitiktext des Februar-Newsletters erläutert und sind hier nochmals zusammenfassend aufgelistet:

·         Eine eidgenössische Berufsanerkennung auf dem Gesundheitsmarkt ist aktuell nur möglich über den Abschluss Kunsttherapie ED.

·         Lehrmusiktherapie für angehende KunsttherapeutInnen ist nur noch möglich für LehrtherapeutInnen eines Berufsverbands, der bei ARTECURA Mitglied ist.

·         Möglichkeit der Mitsprache bzgl. HFP Prüfungsinhalt.

In einer ¾ h Diskussion werden folgende Anliegen und Fragen geklärt werden:

Wie wichtig ist eine eidgenössische Berufsanerkennung?

·   Für selbständig Erwerbende kann es wichtig werden, da sich bei den Kassen ein Trend abzeichnet, nur noch Kunsttherapie über ihre Zusatzversicherung zu vergüten.

·   Für Angestellte in Institutionen gilt das Recht auf Besitzstandswahrung und bereits Angestellte müssen nicht um ihre Anstellung bangen! Bei Neueinstellungen ist es ungewiss. Die Universitätsklinik Genf HUG stellt nur Kunsttherapeuten ein. Der SFMT kann jedoch auf Anfrage der Mitglieder die Institutionen unterstützend beraten.

Wie wird man zur HFP zugelassen? 

·      Der SFMT strebt in einer Zusammenarbeit mit ARTECURA eine Zulassung ohne modulzertifizierte Ausbildung für mindestens alle ordentlichen Mitglieder mit MAS Abschluss an. Er wird eine Gleichwertigkeitsbescheinigung für den MAS Abschluss als Voraussetzung für eine HFP Zulassung beantragen, wie ihm auch  vom SBFI empfohlen wurde.

·      Die ZHdK hat sich als Modulanbieterin für die HFP beworben. Am 7. April 2018 wird bekannt gegeben, ob ihre Bewerbung gutgeheissen wird. Sandra Lutz ist positiv diesbezüglich.

·      Die ZHdK setzt sich ebenfalls für eine HFP Zulassung ohne zusätzliche Module für alle bisherigen MAS Absolventinnen ein.

·       Das FMWS ist bereits seit 2016 Modulanbieter und bietet zudem für die HFP Upgrade-Seminare an.

Wie sind die Bedingungen für MusiktherapeutInnen mit ausländischem MA- oder BA-Abschluss?

·      Diese müssen in den Verhandlungen mit ARTECURA ebenfalls geklärt werden. Die ZHdK kann eine Äquivalenz für ausländische MA mit ihrem MAS ausstellen.

·      J. Marz vom FMWS informiert, dass Institute, die als Modulanbieter anerkannt sind, eine Äquivalenz aussprechen und Module bestätigen können.

Wieso hilft eine ASCA und EMR-Registration nicht?

·      Diese ist leider wenig unterstützend, da beide eine spezielle Ziffer für KunstherapeutInnen haben und die Krankenkassen über ihre Zusatzversicherungen zunehmend nur noch diese vergüten.

Was sind Vorteile einer ARTECURA Mitgliedschaft?

·      Zusammenarbeit anstatt gegeneinander, gemeinsames Auftreten.

·      Der SFMT erhofft sich von einer ARTECURA-Mitgliedschaft einen Einsitz in deren Qualitätssicherungs-Kommission QSK und damit Mitsprache bzgl. der Prüfungsinhalte.

·      Ein individueller Beitritt als Mitglied bei ARTECURA ist nicht möglich, da ARTECURA ein Dachverband verschiedener Berufsverbände ist.

·      Bei einer SFMT-Mitgliedschaft in der ARTECURA können unsere Mitglieder für angehende KunsttherapeutInnen Lehrtherapie anbieten.

Was geschieht mit der ursprünglichen Idee, den Musiktherapieabschluss analog des europäischen Umlands auf Hochschulebene anzusiedeln? Was sagt der EMTC dazu?

·      Sandra Lutz erklärt, dass die ZHdK mit ihrem MAS Abschluss im Austausch bleibe mit den europäischen Hochschulausbildungen in Deutschland und Österreich. Der MAS-Studiengang als eine schweizerische Eigenart sei von den Credits her durchaus vergleichbar mit einem MA-Studium im europäischen Umland. Nur gebe es dort auch für ein Weiterbildungs-Studium einen MA und nicht nur einen MAS wie in der Schweiz.

·      Bettina Kandé-Staehelin ergänzt, dass die frühere Idee des EMTC, ein eigenes MusiktherapeutInnen-Register EMTR auf europäischer Ebene anzulegen, aufs Eis gelegt worden sei, weil es aufgrund der zu unterschiedlichen nationalen Berufsregelungen keinen Effekt habe.

·      Für einen anerkannten Berufstitel auf Hochschulebene braucht es ein Bachelor-Studium (mit der Möglichkeit eines ergänzenden MA). Aktuell gibt es jedoch keine Fachhochschule, die bereit ist, ein solches Studium anzubieten (zu geringe Nachfrage...).

·      SFMT, ZHdK und FMWS sind einhellig der Meinung, dass es nun für SFMT-Mitglieder wichtig sei, auf die schweizerische Realität bzgl. einer Berufsanerkennung einzugehen und dazu die Zusammenarbeit mit ARTECURA zu suchen.

Wieso stimmt der SFMT erst jetzt über eine ARTECURA Mitgliedschaft ab?

·      Diesem Vorwurf wird entgegengehalten, dass man zuerst alle Wege habe prüfen wollen, um eine günstige Ausgangslage für die vielen MAS-MusiktherapeutInnen zu erreichen. Diese sind bei der Entscheidung zur MAS-Ausbildung davon ausgegangen, dass ihr Abschluss äquivalent mit einer Berufsanerkennung sei.

Wieviel kostet eine ARTECURA Mitgliedschaft?

·      Die einmalige Aufnahmegebühr ist ca. CHF 5‘000.-

·      Jährlich ca. CHF 54.-/Mtgl.

·      Das bedeutet, dass anschliessend über eine Erhöhung des SFMT Mitgliederbeitrags abgestimmt wird.

Nach dieser intensiven Diskussion wird der Beitritt des SFMT zu ARTECURA einstimmig ohne Enthaltung angenommen.

5.    Berichte der Kommissionen

            5.a EMTC ( European Music Therapy Confederation)

Bettina Kandé-Staehelin berichtet über die EMTC-Aktivitäten des vergangenen Jahres. Die GV hat in Ede (Holland) stattgefunden. Sie selbst war verhindert und wurde von Beate Roelcke vertreten. Mehr dazu in ihrem EMTC Bericht.

Nach fünf Jahren als EMTC Delegierte tritt Bettina Kandé-Staehelin zurück und freut sich, dass der Vorstand mit Beate Roelcke eine gut qualifizierte Nachfolgerin gewählt hat.

Der Bericht wird mit Applaus und einem Dankeschön für das geleistete Engagement angenommen und Beate Roelcke als neue EMTC-Delegierte willkommen geheissen.

            5.b Ethikkommission

Gabriela Scherrer Vollenweider von der Ethikkommission verliest in Abwesenheit von Nicole Droin den Bericht. Es ist 2017 kein Streitfall zu verzeichnen; die Ethikkommission wurde jedoch einmal um Beratung gebeten. Mehr dazu im nachfolgenden Bericht.

Gabriela Scherrer Vollenweider gibt ihren Rücktritt bekannt und freut sich, in David Moser ein neues Kommissionsmitglied zur Wahl vorschlagen zu können. Gabriela Scherrer wird verdankt und David Moser stellt sich für eine spätere Wahl kurz vor. Der Bericht wird mit Applaus verdankt.

6.    Jahresrechnung 2017 / Bericht der Kontrollstelle / Entlastung des Vorstands

In Abwesenheit von Matthias Andenmatten erläutert Ursula Wehrli Rothe die Jahresabrechnung 2017.

Fabian Müller, interner Revisor, verliest den Revisorenbericht, der in Zusammenarbeit mit dem externen Revisor verfasst wurde. Die GV wird darin aufgefordert, den Vorstand zu entlasten.

Die GV nimmt die Rechnung einstimmig an und entlastet den Vorstand.

7.    Wahlen: Vorstand

Demission / Verabschiedung Matthias Andenmatten

Ursula Wehrli Rothe verabschiedet Matthias Andenmatten, der leider krank ist. Er ist seit 2009 im Vorstand. Sie bedankt sich für seine zuverlässige und angenehme Vorstandsarbeit, zuerst in der Berufspolitik unter der ehemaligen Präsidentin Astrid Lorz, wo er mit dem VPOD zahlreiche Verhandlungen geführt hat. Später übernahm er die Redaktion der Newsletter und das Amt des Kassiers.

Vorstand bisherige: Anne Bolli Lemière, Susanne Korn (in Abwesenheit), Jacqueline Stohler

Alle drei werden einstimmig bei offener Wahl und mit Applaus wiedergewählt.

Neues Mitglied: Anne-Laure Murer

Anne-Laure Murer, trotz Grippe anwesend, stellt sich uns kurz vor und wird bei offener Wahl einstimmig gewählt. (Biographie siehe Newsletter Februar 2018)

8.    Wahl Präsidentin: Ursula Wehrli Rothe

Jacqueline Stohler schlägt Ursula Wehrli Rothe zur Wiederwahl vor.

Sie wird einstimmig und unter grossem Applaus wiedergewählt und bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen auch im Namen des ganzen Vorstandes.

Der neue Vorstand: Ursula Wehrli Rothe (Präsidentin, bisher), Anne Bolli Lemière (bisher), Susanne Korn (bisher), Anne-Laure Murer (neu), Jacqueline Stohler (bisher)

9.    Wahlen Ethikkommission

Verabschiedung Gabriela Scherrer Vollenweider

Wie schon im Bericht der Ethikkommission erwähnt, wird Gabriela Scherrer Vollenweider verabschiedet. Die Bisherigen Nicole Droin, Sabine Albin und Robert Studler werden einstimmig wiedergewählt. David Moser wird als Neumitglied einstimmig gewählt.

10.  Wahl Revisoren

Fabian Müller und Marcel Stemmer werden beide einstimmig mit Applaus wiedergewählt.

11.  Mitgliederbeiträge

Der Vorstand schlägt eine allgemeine Erhöhung von CHF 50.- vor, um die ARTECURA-Mitgliedschaftsgebühr abzufedern.

Nach einer kurzen Diskussion nimmt die Versammlung den Vorschlag des Vorstands mit fünf Enthaltungen ohne Gegenstimme an. Die Mitgliederbeiträge werden neu auf CHF 250.-/150.- festgesetzt.

12.  Budget 2018

Das Budget wird ohne Enthaltungen angenommen.

13.  Diverses

Zukünftige GV Daten: 9. März 2019 und 14. März 2020

Die Präsidentin schliesst die GV 2018 um 11.45 und bedankt sich für den regen und gehaltvollen Austausch und die Aufmerksamkeit.

 

Bern, den 10. März 2018
Die Präsidentin                                                                                                Die Protokollführerin
Ursula Wehrli Rothe                                                                                        Dorothée Hauser

 

zurück